Anhörung des Kindes oder des Jugendlichen bei Gericht

Dauert das Verfahren länger, möchte die Richterin oder der Richter wahrscheinlich auch mit Dir über Deine Meinung und Deine Wünsche sprechen - es gibt eine sogenannte "Kindesanhörung". Dieses Gespräch findet meist bei Gericht nur mit Dir und Deinem Verfahrensbeistand, aber ohne Deine Eltern oder weitere Personen, statt. Wenn Ihr Geschwister seid, werdet Ihr wahrscheinlich nacheinander, vielleicht auch mal zusammen, angehört. Der Termin wird vom Gericht bestimmt - manchmal an einem gesonderten Termin, manchmal auch vor oder nach einem Gerichtstermin mit Deinen Eltern. Das Gespräch findet wahrscheinlich nicht in einem großen Sitzungssaal (wie Du ihn hier siehst), sondern im kleineren Arbeitszimmer der Richterin / des Richters statt.

Die Richterin / der Richter wird mit Dir über die Situation in der Familie sprechen. Wahrscheinlich fragt sie / er nach Einzelheiten aus Deinem Alltag, beispielsweise wie Du mit Deiner Familie Deinen letzten Geburtstag gefeiert hast oder welche Hobbys Du hast. Jede Richterin / jeder Richter gestaltet diese Anhörung ein wenig anders; es kommt auch darauf an, wie alt Du bist. Du kannst offen über Deine Wünsche und Gefühle sprechen; ganz wichtig ist, dass Du weißt, dass niemand eine Entscheidung für den einen oder anderen Elternteil von Dir erwartet.

Der Inhalt des Gesprächs bleibt nicht geheim; die Richterin / der Richter erstellt während oder nach dem Gespräch ein Protokoll von dem Gespräch, das Bestandteil der Gerichtsakten wird. Die Richterin / der Richter wird auch im nächsten Termin mit Deinen Eltern von dem Gespräch berichten.  

Die BAG Verfahrensbeistandschaft hat ein Hinweisblatt für Kinder erstellt, in dem erklärt wird, wann es eine Kindesanhörung gibt und wie sie abläuft.