Beim Familiengericht

Wenn Deine Eltern sich nicht darauf einigen können, wann oder wie oft Du den Elternteil sehen kannst, bei dem Du nicht wohnst, oder wenn sie sich darüber streiten, ob Du bei Deiner Mutter oder Deinem Vater leben sollst, gibt es wahrscheinlich ein Gerichtsverfahren beim Familiengericht. Eine Richterin oder ein Richter bespricht dann mit Deinen Eltern und ihren Rechtsanwälten, welche Lösung es für den Streit geben kann. Während des Verfahrens möchten wahrscheinlich mehrere Leute mit Dir sprechen:

  • meist kommt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter des Jugendamtes zu Dir nach Hause und spricht mit Dir,
  • vielleicht fragen auch die Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälte Deiner Eltern, ob Du mit ihnen über die Situation reden willst,
  • in vielen Fällen ordnet das Gericht an, dass Dich ein Verfahrensbeistand unterstützt; auch sie oder er wird mindestens einmal das persönliche Gespräch mit Dir suchen,
  • und schließlich kann es auch eine sogenannte Kindesanhörung bei Gericht geben.

Niemand von diesen Personen zwingt Dich, mit ihnen zu reden; es ist aber gut und wichtig, dass Du die Gelegenheit hast, Deine Meinung und Einschätzung zu äußern. Wenn Du findest, dass Dich zu viele verschiedene Leute befragen, und Du nicht immer wieder das Gleiche erzählen willst, kannst Du das ruhig auch sagen.